Café + am 11.4.2019 Markt – Platz der vielen Möglichkeiten

Markt – Platz der vielen Möglichkeiten Viele Geschäfte haben sich zu dem sogenannten Marketplace, dem Marktplatz zusammengeschlossen und bieten ihre Waren unter der Regie von Amazon an. Dadurch wird das Warenangebot von Amazon stark erweitert – eine Vielzahl von Möglichkeiten wird dem Internetnutzer angeboten: Marketplace, Markt – Platz der vielen Möglichkeiten – fast alles kann man dort kaufen. In einem Supermarkt findet man gut 10.000 Artikel – im Internet geht die Zahl in die Hunderttausende. Im Zeitalter des Individualismus möchte gerne jeder seinem eigenen Geschmack folgen und liebt deshalb die möglichst große Auswahl – mit der angestrebten Digitalisierung soll das in vielen Bereichen noch viel einfacher möglich werden. Die technische Entwicklung hat sich in den letzten Jahren förmlich überschlagen – immer schneller folgten Erfindungen aufeinander, die unser Leben deutlich beeinflusst haben. Taschenrechner – Telefon – Handy – Nimmt man heute ein Handy in die Hand, dann hat man nicht nur ein Telefon, sondern einen Fotoapparat, einen Taschenrechner, ein Navigationsgerät, eine Wetterstation, einen Rundfunk- und Fernsehempfänger, jede Menge Nachschlagewerke und noch viel mehr in der Hand. Bei den Internet-Nachschlagewerken stoßen wir allerdings auch auf ein grundsätzliches Problem unserer schnelllebigen Zeit – die Zuverlässigkeit der Informationen in diesem Nachschlagewerk ist oft nicht gewährleistet. Die Ursache liege in der sogenannten Demokratisierung der Einträge – wenn möglichst viele Leute einen Eintrag für richtig empfinden, dann soll er gelten – aber das sei kein Kriterium für die Wahrheit. Und das ist ja auch tatsächlich so: Man kann die Wahrheit nicht durch eine Entscheidung der Mehrheit bestimmen – es müssen Sachgründe herangezogen werden. Ein Beispiel aus dem Bereich Physik aus der Vergangenheit: Die Mehrheit der Physiker war der Meinung, dass es im Weltall einen Stoff geben müsse, den man Äther nannte. Aber die Mehrheit der Naturwissenschaftler hatte Unrecht, wie man dann bald feststellen musste – diesen Äther gibt es nicht Heute ist das Internet ein Platz enorm vieler Möglichkeiten – jeder kann dort seine Ansichten veröffentlichen, ein Platz beinahe unvorstellbar vieler Veröffentlichungen. Man schätzt, dass alleine in Deutschland täglich eine Zeichenmenge von etwa 1 Exabyte mit dem Internet ausgetauscht wird – ein Exabyte ist eine 1 mit 18 Nullen – das ist vergleichbar mit der mehr als 2500-fachen Datenmenge aller Bücher, die je geschrieben wurden. Ein unüberschaubarer riesiger Platz beinahe unendlicher Möglichkeiten! Kann man sich da überhaupt noch zurecht finden? Ein Arzt sagt dazu: Das Internet kann Menschen miteinander verbinden. Aber wenn es zur Sucht wird, führt es im realen Leben zur Vereinsamung. Betroffene sollten dann nicht zögern, professionelle Hilfe zu suchen. (Marian Grosser, Arzt) Das Internet als Platz der vielen Möglichkeiten bietet neben mancherlei schädlichen Einflüssen aber auch hilfreiche Möglichkeiten. Ich kann heute im Internet die Telefonnummer eines Restaurants, wo ich einen Tisch reservieren möchte, schneller herausfinden, als wenn ich das Telefonbuch hervorholen und darin blättern muss. Ich kann jede Woche auf der Internetseite unserer Gemeinde nachsehen, wer am nächsten Sonntag im Gottesdienst predigen wird. Manches ist nicht unbedingt notwendig, was man an neuen Errungenschaften vorfindet – Manches kann aber auch recht hilfreich sein. Aber was ist gut, hilfreich – was weniger gut, schädlich? Karl Steinbach, der 2005 verstorben war: „Nichts zwingt den Menschen, die ungeheuren Möglichkeiten der Wissenschaft und Technik zu seinem Unheil zu verwenden, – alle Wege sind offen, Wissenschaft und Technik zu seinem Wohle zu verwenden“. Der Markt – der Platz der heute unüberschaubar vielfältigen Möglichkeiten – besteht aus oft schwer zu bewertenden Bereichen – wobei  diese vielfältigen Möglichkeiten auch von Menschen genutzt werden, die uns Unheil bringen wollen, die uns mit schädlichen Einflüssen zu manipulieren versuchen, die uns – auch gerade als Christen – zu widergöttlichem Verhalten verführen – oft so raffiniert, dass wir es gar nicht oder kaum bemerken können. Markt...

mehr