Café + am 12.4.2018 Glaube und Gesundheit

„Kann unser Glaube von Bluthochdruck und Herzinfarkt schützen?

oder: „Was verlängert unser Leben?“

Das Plus dieses Café+ behandelte ein medizinisches Thema, das die meisten Menschen in unserer westlichen Welt betrifft: Bluthochdruck und Herzinfarkt. Interessant war die Fragestellung, ob der Glaube davor schützen kann. Mit dem Referenten, Hans-Christoph Möller-Guth, konnte ein kompetenter Redner hierfür gewonnen werden. Herr Möller-Guth ist Internist und Kardiologe und arbeitet in einer internistischen Gemeinschaftspraxis in Wetzlar.

Der Vortrag begann mit der Jahreslosung 2018: „Gott spricht: Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst.“ (Offb. 21,6) Gott gibt demnach dem Glaubenden lebendiges Wasser, schon hier, aber auch in der Ewigkeit.

Aber was verlängert unser irdisches Leben?

In der Ewigkeit wird es keine Krankheiten und somit auch keinen Herzinfarkt und keinen Schlaganfall mehr geben und das wird wunderschön sein. Warum wollen wir dann überhaupt unser Leben hier auf dieser Erde verlängern? Auch auf der Erde ist es schön, es macht Freude, sich mit Menschen auszutauschen, Familie und Freunde zu haben. Was können wir also tun, um eventuell unser Leben hier zu verlängern?

Bewegung

Bewegung ist das zentrale Element unseres menschlichen Lebens. Dies sollten wir so oft wie möglich tun: zu Fuß gehen, Fahrrad fahren, schwimmen, Nordic Walking oder anderes. Bewegung ist so wichtig wie ein Krebsmedikament! Beispielsweise kann das Risiko, an einem Dickdarmtumor zu erkranken, durch fünf bis sechs Stunden Bewegung pro Woche um 21 – 30 % gesenkt werden.

Auch bei Brustkrebs (bei einem hormonrezeptorpositiven Tumor) kann die Häufigkeit, dass ein Rezidiv auftritt, durch Bewegung deutlich reduziert werden. Mit drei Stunden Gartenarbeit pro Woche kann man sein Leben, statistisch gesehen, um drei Jahre verlängern. Selbst bei Herzschwäche wird Bewegung empfohlen.

 

Blutdruck

Die amerikanische Studie „SPRINT“ besagt, dass unser Blutdruck relativ niedrig sein soll, um 125/75 mmHg. Der rote Bereich für den Blutdruck ist: rauchen, schlechte Ernährung, wenig Bewegung, Bluthochdruck, hohes Cholesterin, schneller Puls, Übergewicht, Diabetes mellitus, Alkohol, Stress.

Wie reagiert ein Säugetier auf diesen roten Bereich/Stress? Es bewegt sich, läuft weg. Unser vegetatives Nervensystem signalisiert uns: „ Hast Du Angst, dann hau ab!“ und setzt entsprechende Stresshormone frei. Aber wie reagiert der Mensch auf Stress? Mit essen und fernsehen. Stress sollte aber durch Bewegung abgebaut werden.

Herzinfarkt/Schlaganfall

Die Hauptursachen für einen Herzinfarkt oder einen Schlaganfall sind: Herz-Kreislauferkrankungen, Bluthochdruck, rauchen, Diabetes mellitus, Gefäßverstopfung der Halsgefäße, Vorhofflimmern, erhöhte Blutfettwerte, Übergewicht, übermäßiger Alkoholkonsum, Blutgerinnungsstörungen, hormonelle Empfängnisverhütung. Hier ist es wichtig, auf die entsprechenden Suchtmittel zu verzichten bzw. medikamentös gut eingestellt zu sein.

Kann man auch ohne Medikamente sein Leben verlängern?

Ein regelmäßiger Gottesdienstbesuch ab dem 20. Lebensjahr einmal wöchentlich verlängert das Leben um 6,6 Jahre. Dies ergab eine Studie mit 20.000 Menschen. Gottesdienstbesucher rauchen weniger, haben ein funktionierendes soziales Netzwerk (innerhalb ihrer Gemeinde), können mit Ängsten besser umgehen und haben inneren Frieden/Gewissheit.

Viele Menschen suchen eine Existenz nach dem Tod, manche erwägen, ihren Körper einfrieren zu lassen, um dann später irgendwann wieder zum Leben erweckt zu werden und hier auf dieser Welt weiter zu leben. Wer eine Existenz nach dem Tod sucht, sollte sich an die Aussagen in der Bibel halten. Es gibt einen Jesus Christus, einen Messias, der sagt: „Niemand kommt zum Vater denn durch mich.“ Das gilt für jeden von uns, es ist ein Geschenk Gottes.

Ist Gesundheit das Wichtigste im Leben? Gesundheit ist wichtig, aber viel wichtiger ist, dass wir jemanden haben, der uns durch Krankheiten hindurch trägt. „Perfection leads to eternity“ (Perfektion führt zur Ewigkeit), dieser Spruch steht am Bahnhofsgebäude von Kairo. Stimmt das so? Was ist überhaupt Ewigkeit? Die Ewigkeit können wir uns nicht vorstellen. Im Kolosserbrief steht: „Sinnt auf das, was droben ist, nicht auf das, was auf der Erde ist.“ (Kol. 2,3) Das führt uns in die Ewigkeit. „Und die Welt vergeht und ihre Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit“ (1. Johannes 2,17); „Niemand kommt zum Vater (in die Ewigkeit) denn durch mich“ (1. Johannes 14,6)

Fazit:

Lifestyle/Tabletten bieten Schutz vor Schlaganfällen, Herzinfarkten und Herzschwäche sowie vor Krebs. Das beruht jedoch lediglich auf statistischen Werten und liegt letztlich nicht in unseren Händen sondern in den Händen unseres himmlischen Vaters!